Skip to main content

Ibiza

Ibiza gehört als drittgrößte Balearische Insel zu Spanien, und ist mit ihrer attraktiven Hügellandschaft im Zentrum der Insel sowie den vielen Calas an der Küste ein beliebter Urlaubsort im Mittelmeer. Die milden Temperaturen im Winter (selten unter 15°C) und nicht allzu heißen Sommermonate laden zum Entspannen, Baden, oder auch Besichtigen der vielen kulturreichen Orte ein. Die Hochsaison ist dabei von April bis September, wo die Luft- und Wassertemperaturen am höchsten sind und alle Clubs, Restaurants und Hotels geöffnet haben. Wintertourismus gibt es im Gegensatz zu Mallorca nicht, wer um die Weihnachtszeit nach Ibiza kommt, kann daher ruhige Ferien unter Einheimischen genießen. Radfahrer und Wanderer sollten im Frühling zwischen Februar und April auf die Insel kommen, da sich dann die Natur von ihrer schönsten Seite zeigt und die Insel noch nicht mit Touristen überfüllt ist.

Die einheimischen Ibizenkos sind sehr tolerant gegenüber Fremden. Feiertage gibt es viele, besonders Katholische und Patronatsfeste, und sie werden häufig länger als einen Tag oder am darauffolgenden Wochenende gefeiert. Da die Feste oft eine uralte Tradition haben, ist es lohnenswert, diese zu besuchen (Informationen bei örtlichen Touristenzentren). Ibizas Landschaft ist sehr vielseitig. Wie schon erwähnt ist sie von verhältnismäßig hohen Gebirgsketten durchzogen, in dessen fruchtbaren Tälern Oliven, Wein, Getreide und viele Südfrüchte wachsen. An der Küste findet man herrliche Sandstrände und viele kleine Buchten (Calas), die zum Baden, Sonnen und Wassersport einladen. Gefährliche Tiere gibt es nicht, dafür viele Hunde der inseltypischen Rasse „Podenco Ibicenco“.

Die Hauptstadt der Insel ist Ibiza-Stadt (Eivissa). Mit ihren ca. 40.000 Einwohnern ist diese Stadt kultureller und gesellschaftlicher Mittelpunkt von Ibiza. Man findet dort zahlreiche Museen, viele kulturelle Ereignisse, eine interessante Architektur und ein pulsierendes Nachtleben. Eivissa ist in mehrere Viertel unterteilt und die hoch gelegene Altstadt mit ihrem Festungshügel wurde zum Weltkulturerbe erklärt. Außerdem findet man in Ibiza-Stadt den Playa d’en Bossa, de mit ca. 3 km Länge und 30 m Breite der längsten Strand der Insel ist.

Ibiza

Ibiza @iStockphoto/LUNAMARINA

Die größte Touristenhochburg ist Sant Antoni im Nordwesten der Insel. Die Stadt ist an einer großen Bucht gelegen und es gibt zahlreiche Hotels, Restaurants und Nachtbars. Im Umland findet man sehr schöne kleine Dörfer, und die Landschaft ist nicht nur wegen ihrer legendären Sonnenuntergänge sehr reizvoll.

Der nördlichste Touristenort Portinatx bietet einen fantastischen Leuchtturmausblick und Wanderern eine wunderschöne Umgebung mit vielen Buchten. Da der Ort sehr abgelegen und idyllisch ist, haben viele wohlhabende Leute dort ihr Ferienhaus errichtet. Im Süden findet man die eindrucksvolle Salinenlandschaft Las Salinas, wo schon seit zweitausend Jahren Meerwasser verdampft und Salzkristalle hinterlässt. Die traumhafte Landschaft lädt zum Spazierengehen und Fotografieren ein. Lohnenswert ist auch ein Besuch der Tropfsteinhöhle Cova C’an Marça, in der es neben Stalaktiten und Stalakmiten auch unterirdische Seen und sogar einen Wasserfall gibt.

An der gesamten Küste Ibizas findet man Wachtürme aus alten Zeiten, die die Ibizenkos vor feindlichen Überfällen bewahren sollten. Einer der schönsten ist der Torre d’es Savinar im Süden der Insel, der einen fantastischen Ausblick über die Küste, das Landesinnere und die unbewohnte, gegenüberliegende Insel Es Vedrá bietet. Es Vedrá ist ein 382 m hoher Felsen, der eindrucksvoll aus dem Wasser ragt und zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Ibizas gehört. Jedoch sollte man auf keinen Fall versuchen, dorthin zu schwimmen, da gefährliche Strömungen vorherrschen und die Entfernung fast immer unterschätzt wird. Typisch für Ibiza sind die vielen Hippiemärkte, wo man oft handgefertigte Kleinigkeiten und Souvenirs findet. Der bekannteste und größte wöchentliche Markt ist in Es Canyar, den man auf keinen Fall verpassen sollte.

Ebenfalls sehr bekannt sind die traditionellen Kräuterliköre, die entweder als Aperitiv oder auch nach dem Essen genossen werden können. Manche Bars stellen sogar ihre eigenen Liköre her, jedoch ist die bekannteste Marke Mary Mayans, die es fast überall zu kaufen gibt. Ibiza bietet weitaus mehr als nur einen Strandurlaub, und viele organisierte Rundreisen bieten die Gelegenheit auch ohne Mietwagen die Sehenswürdigkeiten der Insel kennenzulernen. Mit Englisch kann man sich dort weitgehend verständigen, jedoch sind (wenn auch nur wenige) Spanischkenntnisse überall gerne gesehen.