Skip to main content

Die Dünen von Maspalomas

An der Südspitze von Gran Canaria liegt der Urlaubsort Maspalomas direkt am Atlantischen Ozean. Gemeinsam mit den Nachbarorten Playa del Inglés und San Agustin bildet Maspalomas das größte Touristenzentrum der Insel. Obwohl die Landwirtschaft im trockenen Süden schon immer recht schwierig war, gehörte noch in den fünfziger Jahren der Anbau von Tomaten zu den wichtigsten wirtschaftlichen Einnahmequellen. Damals ahnte wohl niemand, dass hier eines der größten Ferienmetropole Europas entstehen würde. Die ersten Hotelanlagen wurden in den sechziger Jahren im Gebiet des Leuchtturms „Faro“ gebaut. Im Laufe der Jahre wurde der Ort in alle Richtungen erweitert, so dass mittlerweile der Nachbarort Playa del Inglés und Maspalomas nahtlos ineinander übergehen.

Das jüngste und luxuriöseste Viertel liegt westlich des Leuchtturms mit optisch schönen Hotel- und Appartementanlagen. Im Gegensatz zu den Geschäften, die die üblichen, überteuerten Souvenirs für Touristen anbieten, finden sich hier Edel-Boutiquen und stilvolle Geschäfte. Im ganzen Urlaubsgebiet sind unzählige Restaurants, Kneipen und Freizeitcenter vorhanden, die keine Wünsche ihrer Gäste offen lassen. Ein Großteil der Restaurant- und Kneipenbesitzer stammt aus Deutschland. Auf Schnitzel und Pommes brauchen Urlauber hier nicht zu verzichten. Wer allerdings das kanarische Flair sucht, ist in Maspalomas fehl am Platze. Gerade im Süden der Insel geht es sehr „deutsch“ zu. Wer einen Ausflug in ein kanarisches Dorf unternimmt, wird den Unterschied schnell bemerken.

Die Dünen von Maspalomas

Die Dünen von Maspalomas ©iStockphoto/Logray-2008

Während man sich über das Bild des Ortskerns in Maspalomas streiten kann, kommen die meisten Urlauber dahingehend überein, dass der Strand von Maspalomas absolut einmalig ist. Die Dünenlandschaft besteht aus feinem, goldgelben Sand, die sich zu bis zu zehn Meter hohen Dünenbergen erheben. Seit 1987 stehen sie unter Naturschutz. Wenn man inmitten der Dünen steht, hat man das Gefühl, als stünde man in der Sahara. Bei dem Sand handelt es sich jedoch um zerriebenen Korallen- und Muschelkalk. In den Tälern der meterhohen Dünen finden sich ruhige und windgeschütze Plätze. Für Freunde der Freikörperkultur gibt es einen schönen FKK-Strandabschnitt. Direkt am Meer setzen sich die Dünen als flach abfallender Sandstrand fort. Der Strand verfügt über eine beachtliche Länge von etwa fünfzehn Kilometern, so dass man von Maspalomas ausgehend bis nach San Agustin am Strand entlang laufen kann.

Neben dem wunderschönen Strand gibt es ein umfangreiches Freizeit- und Sportangebot. Mit 33 Wasserrutschen gehört der Wasserpark „Aqualand“ zu einem der größten Wasserparadiese der Kanaren. Am Shopping-Center „Faro 2“ können sich Kinder im „Hollyday world Themenpark“ amüsieren. Der Park ist aufgrund seines Riesenrades nicht zu übersehen. Etwa zehn Kilometer von Maspalomas entfernt hat der Tierpark „Los Palmitos Park“ im August 2008 wieder seine Tore geöffnet. Der Park war im Sommer 2007 bei einem Brand beinahe vollständig zerstört worden.

Top Artikel in Sehenswürdigkeiten auf Gran Canaria