Skip to main content

Der Süden Gran Canarias

Gran Canaria präsentiert sich als eine der sieben Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean. Zu den beliebtesten Urlaubsregionen zählt vor allem der sonnensichere Süden mit seinen attraktiven Ferienstädten.

Von Tomatenfeldern zum Urlaubsziel

Einst war der Inselsüden von riesigen Tomatenplantagen bedeckt. Doch das wüstenähnliche Klima erschwerte die Arbeit, denn die Felder und Treibhäuser mussten ständig bewässert werden. Heute hat der Fremdenverkehr die Oberhand gewonnen, denn Touristen fühlen sich von der Sonne, dem wolkenlosen Himmel und dem kristallklaren Ozean magisch angezogen und strömen in das verheißungsvolle Urlaubsgebiet zwischen San Agustin und Puerto de Mogan.

Klima und beste Reisezeit

Das Wetter auf Gran Canaria wird vom Nordostpassat sowie vom subtropischen Klima geprägt. Im Gegensatz zum Inselnorden zeigt sich der Süden sonniger, wärmer und insgesamt beständiger. In den Sommermonaten zwischen Juni und September liegen die Durchschnittstemperaturen bei etwa 30 Grad Celsius. Wenn der heiße Wind aus der Sahara weht, sind auch 40 Grad Celsius keine Seltenheit. In der Nacht bewegen sich die Werte meistens um die 22 Grad Celsius. Auch im Winter zeigt sich der Süden von seiner schönsten Seite und lädt mit viel Sonnenschein und durchschnittlichen Temperaturen von etwa 24 Grad Celsius zum Genießen ein. Die Insel ist ein begehrtes Ganzjahresziel. Als beste Reisezeit hat sich jedoch der Winter etabliert, weil Mitteleuropäer dann gern der grauen und kalten Jahreszeit in der Heimat entfliehen.

Maspalomas und die Dünenlandschaften

Wer durch Maspalomas spaziert, kann sich kaum vorstellen, dass im Jahr 1960 nur ein paar Sommerhäuser um den Leuchtturm „Faro de Maspalomas“ standen. Heute bildet Maspalomas zusammen mit Playa del Ingles und San Agustin das größte Touristenzentrum an der Costa Canaria. Die gigantische Ferienlandschaft hat unzählige Hotels und Apartmentanlagen für erlebnisreiche Ferientage zu bieten. Die Dünen von Maspalomas sind die Hauptattraktion der Region. Diese nehmen eine Fläche von etwa 250 Hektar ein und erstrecken sich auf rund fünf Kilometer Länge. Die riesigen Wanderdünen imponieren nicht nur Naturfreunde, sondern lassen auch die Herzen aller Strandfans höherschlagen. Seit dem Jahr 1987 steht die Dünenlandschaft von Maspalomas unter Naturschutz. Im westlichen Dünengebiet befindet sich die Lagune „El Charco“. Hier wachsen neben Schilfrohr auch der Dornlattichstrauch und Stechbinsen. Seefrösche, verschiedene Vogelarten und auch Rieseneidechsen fühlen sich unter anderem im Wasser und in der Nähe der Lagune wohl.
Maspalomas ist auch der perfekte Ort für Freunde des Golfsports. Die einzigartige Landschaft, die Nähe zum Atlantischen Ozean und die angenehme Brise sorgen das ganze Jahr hindurch für unvergessliche Momente beim Einputten.

Urlaubsspaß in Playa del Ingles

Playa del Ingles ist als die Touristenhochburg im Süden Gran Canarias bekannt. Hier herrscht rund um die Uhr reges Treiben. Es gibt unzählige Hotels, Restaurants, Geschäfte, Diskotheken und viele weitere Unterhaltungsmöglichkeiten. Der feine Sandstrand von Playa del Ingles zieht sich drei Kilometer am Meer entlang und ist bis zu 50 Meter breit. Goldfarben schimmert er in der Sonne und lädt zum Relaxen und zu Badespaß ein. Die Playa de las Burras von San Agustin schließt sich im Norden an und im Süden geht die Playa del Ingles in die Playa de Maspalomas über.

Ferien in San Agustin

San Agustin ist die Dritte im Bunde der großen Urlaubsstädte an der Costa Canaria. Einen Ortskern gibt es nicht, dafür führt die Autobahn mitten durch die Stadt. Apartmentanlagen gibt es sprichwörtlich wie Sand am Meer und auch Shoppingzentren sind reichlich vorhanden. Der wind- und wellengeschützte Strand ist ein Paradies für Familien mit Kindern, aber auch ältere Urlauber und Rentner lieben die Ortschaft, die sich außerdem hervorragend zum Überwintern eignet. Auch hier lädt der Ozean ganzjährig zum Baden ein. Die hübsche Playa de San Agustin ist rund 600 Meter lang und 40 Meter breit. Die große nördliche Bucht und die kleine südliche Bucht sind durch einen Felsen voneinander getrennt. Eines ist sicher – an der Costa Canaria finden Strandliebhaber und Badenixen ein Paradies.

Ausflugsziele rund um die Costa Canaria

Im Inselsüden gibt es viele spannende Ausflugsziele, die einen Besuch wert sind. Zu den beliebtesten Adressen gehört der Palmitos Park. Der zoologisch-botanische Garten liegt im Barranco de los Palmitos und ist rund acht Kilometer vom Touristenzentrum Playa del Ingles entfernt. Die Parkanlage erfreut sowohl Pflanzen- als auch Tierliebhaber. Der Palmitos Park nimmt eine Fläche von etwa 200.000 Quadratmetern ein und ist von über 1.000 Palmen umgeben. Riesige Agaven, prächtig blühende Blumen, ein beeindruckender Kakteengarten, ein 500 Quadratmeter großes Orchideenhaus sowie ein faszinierendes Aquarium begeistern sowohl kleine als auch große Besucher. Herrliche Wanderwege führen durch die schattigen Grünanlagen und lassen den Alltag in Vergessenheit geraten. Hier leben rund 1.500 Vögel und verschiedene andere Tiere wie Flamingos oder Weißhandgibbons. Großer Beliebtheit erfreuen sich vor allem die täglich mehrmals stattfindenden Shows mit Papageien, Greifvögeln und Delfinen.

Eine weitere Touristenattraktion ist Sioux City. Die Westernstadt befindet sich nordwestlich von San Agustin und versetzt ihre Besucher in eine andere aufregende Zeit. Die Faszination für den „Wilden Westen“ ist ungebrochen und so ist es kein Wunder, dass sich vor allem Familien mit Kindern auf den Weg nach Sioux City machen. Wenn Cowboys und Indianer die staubige Hauptstraße entlang reiten, liegt knisternde Stimmung in der Luft und noch heute halten die meisten Menschen den Atem an, wenn plötzlich Pferdepeitschen knallen und Schüsse fallen. Sioux City diente als Schauplatz für mehrere Westernfilme.

Für ebenso viel Spaß sorgt ein Tag im Wasser- und Vergnügungspark. „Holiday World“ liegt in Maspalomas und imponiert als der größte Freizeitpark der Kanarischen Inseln. Viele verschiedene Fahrgeschäfte wie die Achterbahn und das Riesenrad sorgen für eine ordentliche Portion Nervenkitzel. Wer es beschaulicher mag, kann sich unterdessen den Mississippidampfer aus der Nähe ansehen.

Der Süden Gran Canarias

Der Süden Gran Canarias ©iStockphoto/deepblue4you

Das Wassersportparadies Puerto Rico

Die Touristenstadt Puerto Rico zählt über 20.000 Besucherbetten und liegt windgeschützt in einer Schlucht. Puerto Rico ist stolz darauf, das größte Wassersportzentrum der Insel zu sein und zieht hauptsächlich Wasserratten und Aktivurlauber an. Das Angebot ist riesig! Ganz gleich, ob Urlauber zum Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen, Segeln oder Surfen kommen – Puerto Rico erfüllt die Wünsche aller Urlauber. Wer als Wassersport-Neuling nach Puerto Rico reist, kann einen der zahlreichen Kurse belegen. Die Unterwasserwelt lässt sich jedoch auch trockenen Fußes mit dem Glasboden-Katamaran erkunden. Zu den unvergesslichen Erlebnissen gehört auch eine Bootstour auf dem Atlantischen Ozean. Im kristallklaren Wasser tummeln sich Wale und Delfine, die sich mit etwas Glück aus der Nähe bewundern lassen. Entspannung finden Feriengäste auch am künstlich aufgeschütteten Badestrand Playa de Puerto Rico. Während die Sonne zum Bräunen einlädt, verführt die schicke Promenade mit ihren kleinen Geschäften, Cafés und Restaurants zum Flanieren. Empfehlenswert ist auch ein Spaziergang nach Playa Amadores. Der Panoramaweg führt oberhalb am Atlantischen Ozean entlang und offenbart einen fantastischen Ausblick. Schon aus der Ferne ist der traumhafte Strand von Playa Amadores zu sehen. Er liegt geschützt in einer Bucht und fällt flach ins Meer ab. Hier fühlen sich Einheimische und Urlauber gleichermaßen wohl.

„Klein Venedig“ auf Gran Canaria

Puerto de Mogan war bis 1985 ein kleines Fischerdorf. Heute präsentiert sich die Ortschaft als erstklassiger Urlaubsort. Puerto de Mogan wurde im kanarischen Stil errichtet und gehört mit seinen niedrigen Apartmenthäusern zu den schönsten Ferienzentren Gran Canarias. Viele kleine Kanäle durchziehen Puerto de Mogan und gaben dem Ort den Beinamen „Klein Venedig“. Die Urbanisation ist autofrei und zeigt sich mit kleinen Gassen, hübschen Brücken sowie gepflegten Gärten und üppig bewachsenen Dachterrassen und Balkonen. Puerto de Mogan verfügt auch über einen schönen Jachthafen. Einmal pro Woche findet hier der große Wochenmarkt statt. Vom Hafen aus startet auch das U-Boot „Yellow Submarin“ zu seinen Ausflugsfahrten. Die Unterwasserwelt zeigt sich zwar nicht sehr vielfältig, dafür sorgt aber ein altes Schiffswrack für Abwechslung und erstaunte Gesichter. Des Weiteren werden vom Hafen aus auch Schiffstouren nach Arguineguin und nach Puerto Rico angeboten. Natürlich bietet sich auch in Puerto de Mogan die Gelegenheit zu einer Abkühlung im Ozean. Der schwarze Kiesstrand ist vor den Wellen geschützt und lädt zum Träumen, zum Baden oder zu Fahrten mit dem Tretboot ein. Puerto de Mogan ist eine romantische Feriendestination, die sich vor allem an Ruhe suchende Urlauber wendet.

Darum lohnt sich eine Reise in den Süden Gran Canarias

Sonne, Strand und Meer sind nur rund fünf Flugstunden von Deutschland entfernt. Im Süden der Vulkaninsel Gran Canaria wechseln sich herrliche Landschaften, kleine Dörfer, lebendige Ferienorte sowie bizarr geformte Gipfel, atemberaubende Schluchten und endlose Strände miteinander ab. Das Leben pulsiert an jeder Ecke und die Fröhlichkeit der Insulaner wirkt ansteckend. Die Südküste beschert den Touristen einen facettenreichen Urlaub, bei dem spannende Erlebnisse und erholsame Stunden am Strand Hand in Hand gehen.