Skip to main content

Spanien ist nicht gleich Spanien

Tausende von Menschen reisen jedes Jahr nach Spanien um sich dort vom Alltäglichen Stress zu erholen und Sonne und Meer zu genießen. Auch wir mache immer wieder gerne unsere Urlaub in Spanien, aber auch hier gibt es eine Menge Unterschiede und wenn es bei uns heißt: der Spanien Urlaub steht vor der Tür, dann kommt immer nur Fuerteventura in Frage.

Der erste Eindruck ist nicht so toll

Als wir uns das erste mal auf dem Landeanflug, in Puerto del Rosario befunden haben, waren wir erst ein wenig erschrocken, denn von oben aus dem Flugzeug aus gesehen, konnte man nicht wirklich viel sehen, außer karge Landschaften. Doch da wir nur gutes gehört hatten haben wir versucht uns nicht davon beirren zu lassen.

Unser Hotel war in Costa Calma ein kleiner, eher verschlafener Ort im Süd Osten der Insel. Mit dem Transfer Bus waren wir etwas länger als eine Stunde unterwegs und die meiste Zeit über haben wir am Straßenrand nicht wirklich etwas grünes gesehen, bis wir dann dem Ziel etwas näher gekommen sind und auf der rechten Seite so etwas wie ein Tierpark kam. Ich weiß nicht mehr ganz genau wie er hieß, denn hin gefahren sind wir leider nicht.

Der Ort an sich hat uns gut gefallen, denn nicht nur das unser Hotel wirklich direkt am Strand lag, sondern es war auch relativ zentral im Ort gelegen. Der Strand alleine war schon wunderschön und ist auch nur zu empfehlen, egal ob zum Spazieren gehen, Sonnen oder auch Sport treiben, für alles ist er optimal ausgelegt.

Im Ort an sich gibt es nicht ganz so viel zu sehen oder zu erleben, natürlich findet man hier auch mehrere Geschäfte, Supermarkt oder auch Restaurant, doch ist es hier nicht ganz so beladen gewesen wie zum Beispiel es in Jandia oder auch Corralejo der Fall ist.

Spanien

Spanien ©iStockphoto/Fotomicar

Nach nur kurzer Zeit kannten wir schon alles und haben auch gleich ein Lieblings Restaurant oder besser gesagt Kneipe ausgemacht. Es ist eine kleine Bar am Hapag Lloyd Platz links vom Supermarkt gesehen. Wer hier her kommt muss auf jeden Fall die Bokadillos probieren nur danach wird es sehr schwierig auch noch Geschmack an anderen Sandwiches zu haben.

Der Süden ist ganz anders als der Norden!

Einige Tage lang hatten wir dann auch ein Auto, denn das ist auf Fuerteventura zu einen überhaupt nicht teuer und außerdem sollte man sich auch mal die anderen Orte anschauen. Im Norden auf den Weg nach Corralejo sind besonders die Sanddünen sehr schön, hier hat man gleich das Gefühl an einem anderen Ort zu sein, wobei die Strände in Jandia, die vom Leuchtturm Faro aus überwacht werden, ganz besonders für Surfer ein toller Platz sind.

Die Westküste

Im Osten hat man die schönen Sandstrände und im Westen hingegen gibt es eine tolle Steilküste wo die Wellen bei starkem Wind bis zu 10 Meter hoch werden können. Von Costa Calma aus sind wir zu Fuß an die Westküste gegangen, denn hier ist die schmalste Stelle der Insel und wenn man am richtigen Platz raus kommt, dann kann man sich hier auch das gestrandete Schiff anschauen.

Fuerteventura ist einfach eine kleine Traum Insel im Pazifik, man muss selber da gewesen sein um es sich vorstellen zu können.

Top Artikel in Spanien Reiseberichte