Skip to main content

Menorca, klein aber wunderschön

Wir benötigten etwas Abwechslung

Wir fuhren schon seit Jahren mit unseren Kindern auf die Insel Mallorca oder in die Türkei und wollten in jedem Fall einmal etwas verändern. Mein Mann stieß im Internet auf die Insel Menorca und fand dort viele Hotels die vor allem auf Kinder ausgerichtet, bzw. sich nach den Kindern orientierten. Wir buchten ein Hotel in Son Bou, ein wahrer Traumort im Süden der Insel. Dort buchte wir ein Hotel mit Kinderanimation, die sich den kompletten Tag um die Kinder kümmern sollte, so dass auch wir (die Eltern) voll und ganz entspannen konnten.

Unsere dortigen Tage im Hotel

Unser Hotel war wunderschön, mit direktem Sandstrand und einer tollen Anlage auf der wir diverse Unterhaltungsmöglichkeiten wahrnehmen konnten, auch Dank der tollen Animation, die sich wirklich rührend um unsere zwei Kinder kümmerte. Die komplette Gegend orientierte sich nun wirklich auf Familien, was uns unter anderem in den dortigen Restaurants oder aber auch Spielplätzen bewusst wurde, die Kinder standen im gesamten Ort an der ersten Stelle. Dort fuhr auch mehrmals täglich eine so genannte „Bummelbahn“, mit der unsere Kinder eine ganze Menge an Spaß hatten. Diese Bahn fuhr durch den kompletten Ort und hatte immer diverse Kinder an Board, so dass unsere zwei Kinder auch gleich sehr gute Anschluss an viele andere Kinder fanden.

Uns war dies natürlich Recht, denn so konnten wir zumindest für zwei bis drei Stunden an den Strand gehen und es uns einmal so richtig gut ergehen lassen, es war ja auch schließlich unser Urlaub und nicht nur der Urlaub unserer Kinder.

Die Tage am dortigen Strand

Es war ein wirklicher Traum den dortigen Strand zu betreten und diesen natürlich auch zu nutzen. Zu aller erst einmal hatten unsere Kinder (und natürlich auch wir) immer zumindest einen Sonnenschirm dort zur Verfügung, dies ist ein sehr wichtig Punkt für uns, da unsere Kinder natürlich nicht in der dortigen Sonnen verbraten sollten. Des weiteren hatten wir dort sehr viel Platz, was natürlich auch ein Riesen Pluspunkt ist, so konnten unsere Kinder immer völlig unbeschwert spielen, wie z.B. Sandburgen bauen. Das Meer war ein Traum, ich kann es an dieser Stelle gar nicht oft genug wiederholen, dort konnten wir (mein Mann und ich) auch abwechselnd surfen, natürlich gegen eine geringe Gebühr oder aber auch gemeinsam mit den Kindern mit dem Tretboot hinaus fahren.

Menorca

Menorca ©iStockphoto/NaiaraNolla

Ausflüge mit dem Mietwagen in eine tolle Natur

Wir merkten schon sehr schnell und sehr früh, das es sich bei der Insel Menorca um keine typische spanische Insel handelt, die sich voll und ganz auf den Tourismus konzentrierte. Dies war bei weitem nicht der Fall, wie es z.B. auf Mallorca oder Ibiza der Fall ist. Wir liehen uns einen Mietwagen direkt vom Hotel aus, dort war es nämlich bei weitem günstiger und fuhren einfach ohne irgendeinen Plan in die dortige Umgebung. Es war einfach wunderschön dort, vor allem die Touren direkt an der Küste entlang waren wirklich beeindruckend. Unsere Kinder hatten ebenfalls einen sehr großen Spaß daran und machten diverse Bilder mit unserem Fotoapparat. Mein Mann (er war der Fahrer) hielt an vielen Orten an, so dass wir uns dort ganz in Ruhe um gucken konnten, um auch alles i Ruhe genießen zu können, wie z.B. den Blick aufs Meer oder einige Sehenswürdigkeiten, wie unter anderem Brücken, Brunnen oder sehr alte Kapellen.

Es war ein toller Anblick, als wie beispielsweise aufs offene Meer guckten aber was wir anschließend entdeckten hat uns buchstäblich den Atem geraubt. Wir fuhren auf einen Berg hinauf und sahen auf einmal einen Parkplatz mit sehr vielen Autos, mein Mann fragte einige Urlauber was es denn dort zu besichtigen gab und man gab uns den Hinweiseinmal die dortigen Treppen hinunter zu gehen, denn dort unten sei ein See, inmitten der Berge.

Wir gingen die folgenden Treppen abwärts, mussten durch einen sehr dunklen Tunnel, doch am Ende kamen wir an einen wunderschönen See. Überall lief Wachpersonal herum, denn dort darf niemand schwimmen gehen oder etwas in den See herein werfen, darauf wurde sehr geachtet. Es war einfach wundervoll, denn wenn wir nach oben guckten, sahen wir nur Himmel, ansonsten nur Berge. Und mitten drin war ein traumhafter See, nicht groß, eben nur wunderschön.

Anschließen fuhren wir zurück zu unserem Hotel und aßen an diesem Abend auswärts denn dort gibt es sehr leckere Restaurants in denen wir hervorragend essen gehen konnten.

Top Artikel in Spanien Reiseberichte